Gazosas – ach wie schön ist‘s im Tessin!

Wie schön es doch wäre , jetzt im Tessin zu sein – zum Beispiel im Maggiatal – in einem Grotto im Schatten zu sitzen, sich in einer kühlen Brise dem Tag voll hinzugeben und eine Gazosa zu trinken! Der erfrischende und prickelnde Genuss ist genau das Richtige an einem schwülen und heissen Tag am Ufer der Maggia. Für welche Gazosa würden Sie sich entscheiden?

Die Auswahl ist riesig! Die Geschmacks-Richtungen reichen von Aranciata Amara (Bitter Orange); Arancia Rosso (Blutorange); Chinotto (Bitterorange); Sanguinella (Blutorange); Arancia Dolce (Süsse Orange) über Limone (Zitrone); Pompelmo (Grapefruit); Pompelmo Rosso (Roter Grapefruit); Mela Verde (Grüner Apfel); Mandarina bis zu Lampone (Himbeere); Mirtillo (Heidelbeere); Bergamotto (Bergamotte) und Moscato (Muskateller-Traube). Wir haben nicht nur die unterschiedlichsten Geschmacks-Richtungen, sondern auch verschiedene Anbieter der Gazosa-Getränke. In Italien ist es die Galvanina Century aus Rimini, in Frankreich La Mortuacienne aus Franche-Comté und in der Schweiz die Gazosa 1883 aus Mendrisio, die Fizzy Gazzosa aus Personico, die Coldesina Gazosa aus Bellinzona und La Fiorenzana aus Grono. Alle Geschmacks-Richtungen haben eines gemeinsam: sie sind alle umwerfend gut!

In der von Coca Cola, Fanta und Sprite dominierten Süssgetränkewelt ist die Gazosa ein absolutes Unikum. Bis heute wird sie ausschliesslich in kleinen Familienunternehmen hergestellt. Die sympathisch kleinen Fläschchen mit dem metallenen Bügelverschluss gehören ebenso zur italienischen Schweiz wie die Grotti. Ein kleiner Anteil geht in die Deutschschweiz, wo das Getränk Hochkonjunktur hat. Ob in Basel, Zürich, Bern, Schaffhausen oder Winterthur – viele Restaurants, die ihrem Angebot eine besondere Note geben wollen, haben das süsse Tessiner “Sprudelwasser” auf der Karte.

Zur hiesigen Gazosa gibt es das türkische Pendant, die Gazoz. Sie ist allerdings süsser als die herkömmlichen Gazosas. Das spanische Pendant – die Gaseosa – gibt es hingegen nur mit Zitronengeschmack und in der grossen PET-Flasche. Nicht zuletzt stellen auch Serben und Kroaten Gazosas her, aber ausschliesslich mit leichtem Birnen-Rosengeschmack – auch hier nur in der grossen PET-Flasche.

Zu empfehlen sind Gazosas zu kalten Speisen (Tessiner Speckbrett, Käseplatte, Kuchen). In der Bruthitze empfiehlt sich ein “Limone”, im Ausgang ein “Mirtillo”. Alle Geschmacks-Richtungen eignen sich übrigens hervorragend zur Herstellung von Mix-Getränken!

DIE ANBIETER

Beim Öffnen der Flaschen von Gazosa 1883 gibt es, wie bei allen Gazosas, einen herrlichen Knall. Deshalb wurde die Gazosa früher im Volksmund „Champagner der Armen“ genannt. Gazosa 1883 ist die erste Gazosa, die mit natürlichen Aromen und ohne künstliche Farbstoffe hergestellt wird. Produziert wird in Mendrisio bei einem der ältesten Gazosaproduzenten des Tessins. Lele „Gazosa“ Coduri führt die Produktion in dritter Generation. Der Name „Gazosa 1883“ zollt der ersten Gazosa-Fabrik in Mendrisio Tribut, welche 1883 in Betrieb genommen wurde. Gazosa 1883 ist die Gazosa des Gourmets und zeichnet sich durch natürliche Aromen aus. Auf künstliche Farbstoffe wird zudem verzichtet.

Galvanina Century – Die Premium Limonade aus Rimini. Galvanina ist die älteste Mineralquelle Italiens. Klein, fein und erfolgreich wird dieses Familienunternehmen in der vierten Generation geführt. Eine qualitativ hochstehende Limonade, produziert aus dem Wasser der eigenen Mineralquelle und ausgewählten Früchten aus Italien. Die Verpackung – eine Flasche mit wunderschöner Prägung – rundet dieses einzigartige Produkt ab.

Bereits seit dem Jahre 1921 produziert die italienische Manufaktur der Familie Ponzio-Tonna unterschiedliche Arten der Limonaden. Der familiäre Betrieb liegt südlich der imposanten Alpen in Grono. La Fiorenzana wird nach Originalrezept hergestellt. Fabrizio Ponzio leitet das erfolgreiche Unternehmen, welches von seinem Urgrossvater gegründet wurde. Dieser mischte bereits frisches Quellwasser mit Zucker und Aromen aus der Natur und kochte es zum dickflüssigen Sirup auf, um verschiedene Geschmacksrichtungen zu kreieren.

Seit den zwanziger Jahren – viel früher als Coca Cola auf dem Markt – war die Limonade ein kleiner, einfacher und erfrischender Genuss des täglichen Lebens. Kreiert von Marcel-Alcide Rième, wurde La Mortuacienne der Renner des Hauses Rième. Für die Franzosen ist La Mortuacienne DIE Limonade. Ihr Geheimnis? Ein ausgewogener Geschmack, leicht gesüsst und mit delikatem Zitronengeschmack. Dem Originalrezept folgend, wurde im Verlauf der Zeit das Sortiment um sieben Geschmacksrichtungen erweitert.

Nicht nur die Coldesina Gazosa befindet sich auf einem Höhenflug! Jährlich erhöht sich die Produktion aller Gazosas um 15 bis 20%. Die Deutschen lieben sie und die Deutschschweizer nicht weniger. Neuerdings finden die Gazosas auch Einzug in die Welt des Mixens. Zum Beispiel Wodka oder Gin mit einem Schuss Bitterorange oder Mandarine. Wer im Sommer in den Grotti einen “Sie und Er” oder eine “Halbe halbe” bestellt, erhält seinen Merlot mit einem “Gazosa Zitrone” – .  eine Mischung die den Durst sofort löscht!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.